Der elektronische Mönch

Douglas Adams, der Autor von „Per Anhalter durch die Galaxis“ hat einen elektronischen Mönch erfunden: Er übernimmt den Glauben, für alle, die nicht mehr selbst glauben wollen oder können. Der elektronische Mönch ist quasi das selbstfahrende Auto fürs Hirn. Denn letztlich ist die Funktion unseres Gehirns, alles mit Bedeutung und Glauben aufzuladen, mit Wert und Zusammenhängen zu versehen. Dazu ist unser Hirn nämlich da: Es wertet die Informationen aus Körper und Umfeld für unser Überleben. Und unser Selbstwertgefühl ist das Messinstrument. Die Werte, die es zu messen gilt, bestehen aus Emotionen. Deshalb haben wir auch gar keine Vernunft und handeln auch nicht vernünftig. Wir glauben und werten – selbst wenn wir an die Wahrheit der Wissenschaft glauben, oder an Donald Trump oder Seelenwanderungen. Wissenschaft ist auch nur ein Glaubenssystem, das mit empirischer Überprüfung glaubt, Wahrheit zu generieren. Dieser Glaube hat das Leben zwar verlängert und wohl auch erleichtert, aber nicht unbedingt glücklicher gemacht.

Ein elektronischer Mönch würde all das übernehmen, ob nun religiöse Wahrheitsglauben oder Technik-Utopien oder Finanzvorstellungen oder, oder, oder. Fragt sich nur, was wir Menschen dann machen. Vielleicht fangen wir an völlig sinnlos zu leben, wenn wir durch unseren Glauben und das damit verbundene Streben nach Besserem nicht mehr abgelenkt werden.

Wenn uns dann jemand fragt, warum wir etwas tun, wissen wir es nicht – so wie Tiere und Pflanzen: Es ist – einfach so. Wir lesen, einfach so, kaufen ein, einfach so, treffen uns mit Freunden. Wir wählen Menschen, weil sie nett sind – und nicht weil sie eine bestimmte politische Richtung vertreten, von der wir glauben, sie sei die beste. Wir arbeiten, weil es Freude macht – und nicht weil es wichtig ist, für unsere Karriere oder das neue Kleid oder Haus oder Kind, was wir glauben haben zu müssen.

Wenn die Maschinen dann noch die Arbeit übernehmen und wir ein bedingungsloses Grundeinkomme haben, dann würden wir sogar von der Last der Entwertung befreit. Denn das ist ja auch nur Einbildung und Glaube. Es ist der Glaube, dass wir ein Wert hätten, in diesem Universum, den uns jemand wegnehmen könnte. Was für ein Irrglaube.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.