Alleen und Blumen und Männer

In Berlin gibt es eine große Aufregung, um ein Gedicht von Eugen Gomringer, das eine Fassade eines Gebäudes der Alice Salomon Hochschule ziert.Gomringer gilt als Mitbegründer der konkreten Poesie. Und in diesem Sinne, hier ein konkreter Vorschlag: Wie wäre es das Gedicht folgender Maßen abzuändern und entsprechend auf die Hauswand zu malen… 

Alleen

Alleen und Blumen

Blumen und Männer

Alleen

Alleen und Männer

Alleen und Blumen und Männer und

Eine Bewunderin

 So kann jeder Mann selbst beurteilen, wie es ist, wenn man so etwas über sich und die eigenen Geschlechtsgenossen liest: Schön, seltsam, entwürdigend oder funktioniert nicht…. 

Es würde wohl allgemein helfen, sich einfach mal in die Rolle oder das Leben des anderen zu versetzen. Menschen, die das können, nennt man in der Psychologie: Selbstreife Menschen. Sie haben ihren Narzissmus, ihre eigene Weltsicht, ihren Willen besser zu (Über-)Leben, so weit heranreifen können, dass sie es schaffen, die narzisstische Strategie des anderen zu begreifen, ihre Kränkungen und Vorteile im Machtgefüge unserer Gesellschaft verstehen – halbwegs jedenfalls. Narzissten bleiben wir natürlich alle: Einige lassen sich gerne bewundern und ziehen ihren Vorteil daraus, andere wären lieber in der Position der Bewunderer, derjenigen die Werte machen und die Bewertung über andere aussprechen und ausleben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.