Asoziale Netzwerke

Es hieß einmal, das Internet würde die Welt verändern. Heute wird behauptet die KI wird alles anders machen. Und wenn die Menschen von „der Welt“ reden, meinen sie immer ihre menschliche Welt. Heute wissen wir: Facebook (als Plattform) wird unter gehen – aber nur weil noch schlimmere Egonetzwerke, wie Instagram, die Ego-Funktionen übernehmen. Und auch die künstliche Intelligenz bleibt immer an unseren Narzissmus gebunden, ob wir damit nun Aufmerksamkeit zu erreichen suchen (wie all die Teenager auf Instargram) oder nach Macht streben (wie die GAFAM-Firmen Google, Amazon, Facebook, Apple, Microsoft).

Ich glaube nicht, dass das Internet oder die KI die Welt verändern wird, so wie viele Menschen das hoffen. Wie sollte das auch gehen? Keine Technik kann die menschlichen Veranlagungen verändern. Sie macht nur umfangreich die menschlichen Schwächen sichtbar. Und leider lässt sie sich nicht genauso gut für die menschlichen Stärken einsetzen. So steht jedem Shitstorm auf Asozialen Netzwerken vergleichsweise wenig  gerechte Revolution gegenüber, jede neue KI-Funktion führt potentiell zu mehr Bequemlichkeit, Abhängigkeit, Fremdbestimmung, Datenklau.

Da der Mensch im Internet jede Form der Verantwortung für seine dort möglichen Taten leicht umgehen kann, läd diese Schwachstelle massenhaft ein, Schwächen auszuleben (die normalerweise von der Gemeinschaft und dem Rechtsstaat geahndet würde, wär der Übeltäter als Person greifbar). Und wir wissen, was passiert, wenn unreife, infantile Wesenszüge des Menschen nicht bestraft werden: Der Mensch wird in mindestens 66% der Fälle schnell zu dem, was wir auch gerne als Monster bezeichnen (siehe Stanford- Prison Experiment bzw. Hitlerregime). Er lebt sein Ego aus, auf Kosten anderer. Natürlich gibt es im Netzt auch die etwas harmloseren Mitläufer. Nicht jeder wird zum Demütiger, Stalker, Gewaltmensch – nur weil er es darf. Ein paar Egobilder machen noch keinen zum Monster – aber doch immerhin zu jemandem, der sein Selbstwertgefühl offen zu Schau stellt, der seine unreifen psychischen Anteile auslebt, weil er es mit den Asozialen Netzwerken kann, der mit immer neuem Konsum diese Welt zerstört, nur weil es seinem Selbstwertgefühl einen kurzen Pusch verschafft. Und auch die KI ist nicht da, um Menschen zu helfen, sondern bisher nur um sie weiter zu entmündigen, effizienter zu verwalten, zu ersetzen.

Aha, denken Sie jetzt vielleicht. Wieder einmal jemand der vor dem bösen Internet, der bösen KI warnt. Ich glaube aber, der Mensch wird nicht schlechter durchs Internet oder die KI. Er war schon immer so: Man bekommt es durch das Netz nur häufiger und deutlicher mit, wird durch die KI nur besser ausspioniert und manipuliert. Und darin bin ich nicht alleine: Die TU Berlin hat gerade in einem großen Datencheck über die Auswirkungen der Digitalisierung festgestellt: Das Netz und die KI haben (bis auf wenige Nischen) vor allem die Umwelt mit noch mehr Konsum belastet, zu Hass und Verunsicherung geführt, unsere Privatsphäre massiv unterwandert, eine neue Kriegsplattform geschaffen.

Die böse Banalität unserer kindlichen Sehnsüchte und Bequemlichkeit findet hier ein neues Spielfeld. Selten wurde, was wir sind, so offensichtlich, wurde unser kindlicher Narzissmus so hervorgelockt, wie durch Asoziale Netzwerke und KI. Und oft genug wird sie dann leider sogar zur Banalität des Bösen. Immer hofft der Mensch irgendwie durch irgendwas doch ins goldene Zeitalter zu gelangen. Und auch das Netz und die KI haben diese Hoffnung wieder mal eine Zeit lang befeuert. Und immer zeigt genau dieser Wunsch, wie unmöglich dem Menschen das ist, er bleibt banal und irdisch, narzisstisch und machtsüchtig. Das Internet hat die Bedingungen des menschlichen Lebens also nicht verändert. Sondern nur besonders deutlich sichtbar gemacht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.